Neuzugänge #25 - 36

Hach, ich liebe Flohmärkte.  Ich liebe alte, zerlesene Bücher. Und ich schöne gerne meinen Geldbeutel ;) Für 21 Bücher haben wir 6,90€ bezahlt. Wenn das keine Schnäppchen waren. 8 Bücher für meine Mutter, 2 für meine Schwester und 8 Bücher waren für mich. 2 weitere Bücher erreichten mich noch per Post. Geboren um Mitternacht ist von BdB und da habe ich schon mit dem Lesen begonnen. Außerdem erreichte mich Stolz und Vorurteil in der Welttag des Buches Ausgabe. Auf dem Bild ist noch Tintenblut zu sehen. Da ich das Buch schon vor Jahren gelesen habe wandert es gleich im Bücherregal und nicht auf dem SuB.


Wer meinen Blog schon länger verfolgt, sollte jetzt wissen, wie sehr es mir alte Kinderbücher und Klassiker angetan haben. Mal abgesehen von Tintenblut findet man bei diesen Neuzugängen keine neuen Bücher. Meine Robin Hood Ausgabe ist von 1985 und da ich keine ISBN Nummer finde verlinke ich euch einfach eine andere Ausgabe. Bei Anne auf Green Gables brauche ich eure Hilfe. Ist das eine Reihe oder ein Einzelband ? Das kleine, gelbe Taschenbuch ist Romeo und Julia. Und da ich erst vor knapp 2 Wochen den Film gesehen habe musste ich mir das Kinderbuch Das doppelte Lottchen natürlich gleich mitnehmen.


Ich habe beide Jurassic Park Bände gelesen, alle 3 Filme gelesen und möchte jetzt wissen, wie das Jugendbuch zum Film so ist. Das Vers Buch landet auch nicht auf dem SuB, sondern gleich im Regal. Und im Fenster der Himmel und Wie wird es morgen sein ? sind Bamd 1 und Band 2 von hoffentlich nur 2 Bänden.

Rezension: The forest - Wald der tausend Augen

Die Rezension ist schon knapp ein Jahr alt.



The Forest: Wald der tausend Augen

Originaltitel: The Forest of Hands and Teeth
Autor: Carrie Ryan

Verlag : cbt 
Erscheinungsdatum: Juli 2011
Taschenbuch mit ca. 400 Seiten

ISBN: 978-3-570-30729-8
Preis:  8,99 €
Empfehlung: ab 14 Jahren

Teil einer Reihe: Ja,
1. Wald der tausend Augen
2. Das Meer der tausend Seelen (August 2012)
3. Die Stadt der tausend Schatten (März 2013 )


Klappentext: In Marys Welt sind die Regeln einfach. Die Schwesternschaft hat immer recht. Die Wächter schützen und dienen. Und hinter dem Zaun, der das Dorf umgibt, liegt die Heimat der Ungeweihten - das Nichts. Niemals darfst du diese Grenze überschreiten. Als Marys Dorf überrannt wird, bleibt ihr nur die Flucht in den verbotenen Wald der tausend Augen. Doch damit hat die Jagd auf sie erst begonnen, denn hier regieren die Ungeweihten. Sie sind viele, Mary aber ist allein …

Lesegrund: Schlicht und einfach: Cover und Klappentext haben mich angesprochen, die Leseprobe hat mir dann den Rest gegeben und ich wusste: Dieses Buch muss ich unbedingt lesen !

US Paperback
Cover: Das Cover spiegelt die düstere Stimmung im Buch wieder und gefällt mir daher richtig gut. Ich könnte mir das Buch stundenlang ansehen, weil ich es so schön finde.

"Alles ist von Zäunen umschlossen, hohen Maschendrahtzäunen, die für unsere immerwährende Sicherheit da sind. Wie schwach diese Zäune doch sind, denke ich, wie gern sie im Sommer von Ranken überwuchert werden und welch endlose Arbeit für die Wächter, die ständig auf Patrouille sind, ständig reparieren und flicken.Es erstaunt mich, dass uns etwas so Anfälliges wie diese verknüpften Metallschnüre in dieser Welt gefangen hält. Dass es die Ungeweihten draußen hält, aber auch unsere Träume." (S. 149, Z. 13-23)

Inhalt:  The Forest - Wald der tausend Augen beschreibt Marys Geschichte. Sie lebt in einem kleinem Dorf, mitten im Wald, umzingelt von Ungeweihten und nur ein Maschendrahtzaun hält diese fern. Als ihre Mutter auch eine Ungeweihte wird beginnt Mary an den Regeln der Schwesternschaft zu zweifeln und als sie Gabrielle sieht, eine Außenseiterin, wird ihr klar, das es eine Welt hinter dem Wald geben muss. Als am letzten Tag ihrer Hochzeitszeremonie das Dorf von Ungeweihten überrannt wird kann Mary wie durch ein Wunder mit ihrem Verlobten Harry, dessen Geschwestern Travis und Beth, ihrem Bruder Jed, ihrer besten Freundin Cass und dem kleinen Jacob fliehen und sie machen sich auf die Suche nach Gabrielle`s Geheimnis .... und nach dem Meer.

Das Buch handelt von Hoffnung, Liebe und deren Verlust und wie es ist seinen Traum in Zeiten der Dunkelheit zu bewahren.   

Meinung: Die ersten 150 Seiten finde ich recht langweilig, Mary erzählt uns aus der Ich - Perspektive von ihrem bisherigen, ihrem jetzigen und ihrem erträumten späteren Leben, ihren Zweifeln an der Schwesternschaft und deren Regeln, ihrer verbotenen Liebe zu Travis und der Heirat mit Harry. Sofort wird eine düstere Stimmung durch die Zäune,die Beschreibung der Ungeweihten und Mary`s Gedanken erzeugt, die den Rest des Buchs anhält. Es wird ausschließlich aus Mary`s Sicht geschrieben und so erlebt man ihre geheimsten Gefühle und Gedanken als wären es die eigenen. Dazu kommt, dass Mary`s Gedanken einen Großteils des Buch ausmachen, zwar besteht nach wie vor eine gelungene Story, aber Gespräche kommen recht selten vor, was aber kein Nachteil ist, sondern die Geschichte neu macht.  Obwohl es sich hier interessant anhört, war es einfach viel zu viel und ich vermutete, dass das Buch so weitergehen würde.


US Hardcover
Aber falsch gedacht, sobald Mary und die anderen Überlebenden die Pfade entlang gehen, war ich gefesselt vor Spannung. Carrie Ryan schafft es den Leser zu verzaubern un ihn die Welt außerhalb des Buchs vergessen zu lassen. Sie hat ihre Mary und die anderen Personen sehr menschlich wirken lassen, sie wachsen einem ans Herz und ist traurig wenn sie sterben müssen. Ich muss zugeben, dass ich mehrere Tränchen vergossen habe. Mary entwickelt sich weiter, sie bricht als Kind auf  und wird auf ihrer Reise eine Erwachsene, die nun den Preis für Freiheit und Liebe kennt. Die Liebe zwischen Travis und Mary wird anfangs sehr oft erwähnt, bzw. beschrieben, mit der Zeit schwingt die Liebesgeschichte nur noch mit und das Hauptaugenmerk liegt auf der eigentlichen Story.

Nachdem ich das Buch gelesen hatte musste ich erstmal nachdenken, wie es wäre selbst so zu leben oder wie es wäre meine Träume über mein Leben zu stellen. Das Buch hat wirklich mein Herz berührt. Ich konnte mit Mary lachen und weinen und all ihre Gefühle verstehen. Es bleiben jedoch viele offene Fragen zurück, die ich schnellstmöglich beantwortet haben möchte.

Fazit: Trotz des schleppenden Anfangs ist und bleibt die Geschichte atemberaubend. Als Leser möchte man mit dem lesen nicht mehr aufhören und das Ende kommt viel zu schnell, lässt aber leider viele Frage zurück. Deshalb erhält das Buch von mir 4,5 von 5 Punkten. 

Rezension: Die Entführung

Die Entführung

Originaltitel: Blood Red Road
Autor: Moira Young

Verlag: Fischer Jugendbuch
Erscheinungsdatum: Dezember 2011
Gebundene Ausgabe mit 449 Seiten

ISBN: 978-3841421425
Preis: 16,99€
Empfehlung: ab 14 - 15 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Die Entführung
2. Dustlands 2 (Februar 2013)
3.

Kurzbeschreibung: Saba wächst am einsamen Silverlake auf, in einer Welt, in der nichts mehr so ist, wie es einmal war. Als bewafnnete Reiter ihren Vater töten und ihren Zwillingsbruder Lugh entführen, schwört sie, ihn zu finden. Sie macht sich auf den Weg durch Wüste und Berge nach Hopetown, wo nackter Terror herrscht. Saba wird brutal gefangen genommen und muss in einer Arena kämpfen, denn von ihrem Überleben hängt alles ab.

Cover: Die steinige Wüstenlandschaft auf Schutzumschlag und Buch zeigt die Landschaft in der Saba wohnt und die Landschaft durch die Saba muss, um ihren Bruder zu finden.

Inhalt: Saba lebt mit ihrem Zwillingsbruder Lugh, der kleinen Schwester Emmi und dem Vater am Silverlake. Von der Welt fernab des Sees weiß Saba nichts. Aber als Tonton ihren Bruder entführen, ihren Vater ermorden und sie mit Emmi am See lassen, sieht sie sich gezwungen ihren Bruder zu finden und die Welt zu entdecken. Emmi folgt ihr dabei auf Schritt und Tritt und sie findet Freunde, die ihr helfen.

Meinung: Lange Zeit lag das Buch auf meinem SuB. Die vielen kritischen Bemerkungen zum Schreibstil der Autorin haben mir schon etwas Angst gemacht, denn bei Kickboxen mit Lu konnte ich mich damit nicht anfreunden. Bei Dustlands war es nicht annähernd so schlimm. Natürlich war es schwer die Gedanken und Worte Sabas auseinander zu halten, erschwert wird dies auch noch durch die Ich-Perspektive, aber nach mehreren Kapiteln hatte ich damit nur noch sehr wenige Probleme. Dazu kommt, das hauptsächlich der Autor die Situation beschreibt, der Leser bei den anderen Menschen die Gedanken nicht lesen kann und somit liegt die Schwierigkeit nur bei Saba. Die Autorin schreibt in kurzen klaren Sätzen, wahrscheinlich um Sabas Bildungsstand zu zeigen. Insgesamt hatte ich weniger mit dem Schreibstil zu kämpfen als mit Saba.  Das Buch ist in 9 sehr lange Kapitel geteilt, hat aber viele Abschnitte zwischendurch, so wurde ich, als Kapitelleserin, beglückt :D
Lugh ist zuerst geboren. An Mittwinter, wenn die Sonne tief am Himmel hängt.
Dann ich. Zwei Stunden später.
Das sagt eigentlich alles.
Lugh geht vor, immer, und ich komm dahinter. 
Und das ist gut so. 
Das ist richtig so.
So soll es sein. S. 9

Für Saba zählt nur ihr Bruder Lugh ..  überall nur Lugh, Lugh, Lugh. Die kleine Schwester Emmi wird verachtet, beschimpft und als unerträglich nervig eingestuft. Dabei war Saba unerträglich nervig. Sie wird als Kämpfernatur beschrieben, dabei ist sie einfach nur störrisch. Sie hat den typischen Es-ist-mein-Kampf-und-ihr-habt-hier-nichts-zu-suchen-Spruch auf Lager, nimmt die Hilfe der anderen aber gerne an. Vielleicht erkennt man in der kurzen Textpassage das Saba extrem von Lugh abhängig ist, deshalb ist es mir ein Rätsel, wie sie überhaupt diese Reise, völlig unselbstständig, schaffen konnte. Sie entwickelt ich zwar im Laufe der Geschichte weiter, aber nicht so viel, wie ich es mir gewünscht hätte. Saba und die anderen Charactere sind sind aber nicht nur eine schattenhafte Erscheinung, sie sind detailreich beschrieben und als Leser hat man ein sehr gutes Bild von Mensch, Tier und Umwelt. Wo wir gerade bei Tier sind; Nero fand ich klasse.

Die Handlung selbst war interessant, aber konnte mich nicht vollends überzeugen. Die erste Hälfte des Buch zieht sich durch mit neuen Bekanntschaften, Käfigkämpfen, Intrigen und das erste Zusammentreffen mit Jack. Erst nachdem man die Hälfte des Buch geschafft hat kann es losgehen mit der Suche nach Lugh. Dabei wird dann beschlossen gleich noch den König zu stürzen, ob das gelingt müsst ihr jedoch selbst lesen. In dieser letzten Hälfte fehlte es fast nie an Spannung und ich konnte das Buch auch nicht aus der Hand legen bis ich fertig war. Das Buch ist in sich abgeschlossen und weitere Teile wären eigentlich gar nicht nötig gewesen, besonders wenn man daran denkt, dass die beendte Suche mit einer neuen Suche beginnt.


Fazit: Ich kann es nicht richtig in Worte fassen, aber Saba war einfach zu nervig für mich, während ich mich mit dem Schreibstil schnell angefreundet habe. Da ich sehr zwiegespalten bin vergebe ich durchschnittliche 3 von 5 Punkten.

Blogger-Aktion: Legend

Hallöle ihr Lieben,

der loewe Verlag hat mal wieder eine grandiose Blogger-Aktion gestartet. Der Verlag verlost gleich 20 Vorab-Rezensionspakete. Wer genauers erfahren möchte klickt einfach hier. Zur Legend-Seite.


Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende!

Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos – angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist.

„Fallender Himmel“ ist der erste Band der Legend-Trilogie.



Blogger-Aktion: In 100 Tagen erscheint Marie Lus LEGEND - "Fallender Himmel". Wir verlosen 20 exklusive Vorab-Rezensionspakete, die sonst nur ausgewählte Journalisten und Buchhändler bekommen! Stellt einfach den filmreifen Buchtrailer auf der Startseite eures Blogs vor und verlinkt www.LegendFans.de. Außerdem würden wir uns freuen, wenn ihr das Countdown-Widget der Legend-Seite in euren Blog einbettet. Schickt uns den Link zu eurem Blog bis zum 2. Juli an facebook@loewe-verlag.de :-)

Vorschau: Meeresrauschen


Als Gordian von seiner Reise in den Atlantik zurückkehrt, bleiben Elodie und ihm kaum Zeit, ihre Liebe zu genießen. Kyan sinnt auf Rache: für Elliots Tod und für seine Schmach, die er im Kampf mit Gordian erlitten hat. Cyril offenbart Elodie einen Teil seines Geheimnisses und kämpft um ihre Zuneigung, und ein Wiedersehen mit Javen Spinx offenbart neue Überraschungen. Die Unruhe in Rubys Clique und die schwelende Feindschaft unter den Meeresbewohnern lässt die Stimmung endgültig umschlagen, und inmitten der katastrophalen Ereignisse ist plötzlich Gordian verschwunden. Doch als Elodie sich blindlings ins Meer stürzt, um ihn zu retten, muss sie sich unversehens dem wahren Ausmaß ihrer Bestimmung stellen. Hals über Kopf und ohne auf ihr Herz zu hören, flieht Elodie von der Insel und vor sich selbst, um Guernsey, um Gordian zu vergessen. Doch längst steht mehr auf dem Spiel als ihre Liebe zu Gordy, und Elodie muss erkennen, dass sie ihrer Bestimmung nicht entgehen kann. Aber welchen Preis ist sie bereit, dafür zu zahlen?




Vor knapp 4 Monaten konnte ich bei lovelybooks bei der Leserunde ein Lesexemplar von Meeresflüstern gewinnen und war davon eher nicht begeistert. Meine Rezension könnt ihr hier nachlesen. Danach hat Frau Schröder in der gleichen Leserunde 3 Exemplare von Meeresrauschen verlost und ich gehörte zu den Gewinnern. Das Cover gefällt mir schon viel besser als bei Band 1 und hoffe der Inhalt wird auch besser.

Rezension: Die fließende Königin

Die fließende Königin
Autor: Kai Meyer

Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: Februar 2004
Taschenbuch mit 272 Seiten

ISBN: 978-3453873957
Preis: 7,50€
Empfehlung: 12 - 15 Jahre

Teil einer Reihe: Ja
  • 1. Die fließende Königin
  • 2. Das steinerne Licht (August 2004)
  • 3. Das gläserne Wort (April 2005)

Kurzbeschreibung: In einem Venedig, in dem die Zauberei nie gestorben ist, suchen Meerjungfrauen und geflügelte Löwen, Meisterdiebe und Zauberspiegelmacher die Fließende Königin. Aber nur Merle gelingt es, ihr Vertrauen zu gewinnen. Als die Mächte des Bösen das phantastische Wesen jagen, entbrennt im Labyrinth der dunklen Gassen und Kanäle ein abenteuerlicher Kampf.

Meinung: Nach anfänglichen Startschwierigkeiten konnte ich nach 3 Kapiteln kaum die Augen vom Buch lassen. Nachdem ich aber eine Schlafpause eingelegt habe hatte ich wieder Schwierigkeiten mich in das Buch hineinzulesen. Woran das lag weiß ich leider selbst nicht. Dazu kommt noch, das die Kapitel sehr lang und ich als Kapitelleserin hatte daran keine rechte Freude.

Die Grundidee von Venedig, den Personen und magischen Wesen finde ich sehr interessant, nur die Umsetzung konnte mich nicht überzeugen. Ich habe keine Ahnung wie Venedig im Buch aussehene soll, wie ich mir viele Personen vorzustellen habe. Nur Unke fand ich gut beschrieben. Spannend war es keineswegs, eher interessant und neu.

>>Das blinde Mädchen war nicht allzu gesprächig, und Merle vermutete, dass sie es im Waisenhaus nicht leicht gehabt hatte. Merle hatte nur zu oft miterlebt, wie grausam Kinder sein können, vor allem zu jenen, die sie für schwächer halten. Junipas Blindheit war sicherlich nicht selten Anlass für gemeine Streiche gewesen.<< S. 21

In dem Buch ist oft von Vertrauen die Rede und Merle ist bereit, jedem ihr Vertrauen zu schenken der sie darum bittet oder bei dem sie denkt, er/sie ist vertrauenwürdig und das ist so gut wie jede Person in dem Buch. Merle ist erst 14 Jahre alt, aber trotzdem sollte man wissen, das man nicht jedem daher gelaufenen Typen vertrauen sollte. Anfangs wirkt sie sehr reif für ihr Alter, aber schnell ist klar, wie naiv sie doch eigentlich ist. Dabei sollte sie nach der Zeit im Waisenhaus besser wissen, wie die Menschen sich verhalten.

Es ist unglaublich viel auf die 270 Seiten gequetscht wurde und gequetscht ist genau das richtige Wort. Ist man auf der einen Seite noch in dem einen Geschehen ist man auf der nächsten Seite schon wieder ganz woanders. Richtig auf die einzelnen Handlungsstränge und Personen wurde nicht eingegangen.

Fazit: Lesespaß war nur bedingt vorhande, mich nervten Merles Naivität, die Handlung. Es fehlte das gewisse Etwas und mehr als 2 von 5 Punkten kann ich einfach nicht vergeben.