Film - & Serienmonat Juni 2017


Hallöchen ihr Lieben

da ist ja einiges zusammen gekommen bei mir. Wo blieb mir die Zeit für Schlafen, Essen, Arbeiten und Lesen ? Wenn ich mir diese Auflistung anschaue, unter der viele Serien und damit viele Folgen sind, habe ich das Gefühl, ich habe nur noch prime geschaut. Mit Downton Abbey habe ich gerade eine neue Sucht  entdeckt und habe allein diesen Monat 3 Staffeln beendet und die 4. begonnen. Ansonsten war es eine bunte Mischung von Genre, Filmen und Serien.



Z - The Beginning of Everything: Ich liebe die Kulisse, die Kostüme.... die Handlung zieht sich ein wenig und Scott Fitzgerald ist mir durch diese Serie extrem unsymphatisch geworden. Zelda mochte ich, aber ich glaube nicht, dass ich da weiter schauen werde. ***`

It Follows: Mal ein anderer Horror, irgendwie :D Es war spannend und es gab auch mehrere Schreckmomente, aber insgesamt war es ein wenig mau. Das Ende war gar nicht nach meinem Geschmack. ***

Die Seuche: Das war vor 10 Jahren mal ein Lieblingsfilm von mir, ich wollte ihn unbedingt einer Freundin zeigen und schlussendlich waren wir beide enttäuscht. Die Handlung war platt, langweilig, vorhersehbar und das Ende lässt viele Fragen offen. Schade. **`

Der Fluch der 2 Schwestern: Hier wurde ich nicht enttäuscht. Das ist eher psychologischer Horror und hat daher manchmal seine kleinen Durststrecken, aber die Auflösung macht das alles wieder wett. ****


Die Schadenfreundinnen: Joaa, ganz nett, aber kein Highlight. ***

Downton Abbey S1: Die erste Folge geschaut und schon war ich süchtig. Ich liebe die Kulisse, die Mode und das authentische Tragen der Kleider. Die Synchro ist bei manchen Charakteren nicht ganz mein Fall, aber sonst gut. Die erste Staffel handelt hauptsächlich vom neuen Erben Matthew, wie er mit Mary anbandelt und sie ihn mehr zu schätzen lernt. Aber auch die Familie Crawley, gerade die Schwestern Mary, Edith und Sybil stehen im Vordergrund, wobei mir Sybil am sympathischsten war.  ****

Danganronpa S1: Bizarr und ein wenig anders, dennoch spannend. Die Charaktere sind meist sympathisch, die Morde bleiben sehr oberflächlich. Den Strafprozess finde ich ein wenig seltsam gemacht und finde es auch schade, dass Makoto immer derjenige ist, der die Morde löst. Das Ende der Staffel war fies, hoffentlich kommt da bald mehr. ***`



Downton Abbey S2: Die Staffel ist geprägt vom ersten Weltkrieg, von unerwiderter Liebe, die Mädchen wachsen über sich hinaus und einige Ereignisse halten die Anwohner von Downton auf Trab.

Wild Child: Diesen Film mochte ich als Teenie schon, das ist halt so ein typischer Mädchenfilm und selbst mit 25 Jahren finde ich noch sehr amüsant. Auch die Schauspieler mag ich gerne, die Handlung bietet nichts neues, war aber lustig anzusehen. ****


Downton Abbey S3: Oh mein Gott, ich könnte diese Serie in einem weg suchten. Nach dem Tod eines Charakters in der vorherigen Staffel müssen wir gegen Ende dieser auch Abschied nehmen. Die Nachkriegszeit verging nicht spurlos und Downton Abbey kann wohl nicht gehalten werden. Selbst die Länge der einzelnen Folgen hält mich nicht davon ab, immer wieder in die Serie zu schauen. ****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)